Keramikhochzeit, 9. HochzeitstagWANN:
9. Hochzeitstag

ANDERE BEZEICHNUNGEN:
Fayence-, Glas-, Wasser- und Weidenhochzeit

Früher: Töpferhochzeit

HINTERGRÜNDE ZUR KERAMIKHOCHZEIT:

Wer an Keramik denkt, assoziiert damit vielleicht auch: Vorsicht zerbrechlich! Daher passt auch die Bedeutung der Glashochzeit, die eine weitere Symbolik mit sich bringt: Oft begleiten uns Tassen und Geschirr ein ganzes Leben. Geht ein Glas zu Bruch, wird nicht gleich das gesamte Service ersetzt. So ist es auch mit der Ehe: Auch wenn bei der Keramikhochzeit die Fehler und Macken des Partners/ der Partnerin kein Geheimnis mehr sind und die rosarote Brille schon längt abgelegt, muss nicht gleich die gesamte Beziehung in Frage gestellt werden. Denn wer es schon bis zum 9. Hochzeitstag geschafft hat, muss auch Gemeinsamkeiten haben. Vielleicht müssen sie nur wieder ausgegraben werden, damit frischer Wind in die Beziehung kommt. Die Keramikhochzeit steht genau dafür: Zwar hat die Ehe schon einiges mitgemacht, sie ist aber trotz kleiner Macken robust. Der Begriff der Töpferhochzeit geht darauf zurück, dass das Paar viele Jahre aufgebracht hat, um die Beziehung in die richtige Form zu bringen. Wer schon einmal getöpfert hat weiß, dass das eine Zeit dauern kann, bis die gewünschte Form getöpfert wurde. (1)

Zur Keramikhochzeit ist die Ehe schon gehärtet und farbig geworden. (2) Leichte Risse und “Abnutzungsspuren” sind äußerlich aber möglich.

TRADITION:

Ein wenig Ähnlichkeit hat der Brauch des “Geschirr-zerschlagens” mit dem Polterabend und so werden alte Erinnerungen wieder wach. Spätestens zur Keramikhochzeit wird es Zeit, den Schrank nach altem Geschirr zu durchforsten und es zu zerschlagen – symbolisch wird damit der Zorn in der Ehe zerschlagen, der sich womöglich aufgestaut hat. Scherben bringen ja bekanntlich Glück und der Krach verscheucht böse Geister. Aber Achtung bei Spiegelscherben, denn diese bringen 7 Jahre Pech! (3)

Ein neues Service bietet sich in Verbindung mit diesem Brauch als ideales Geschenk an. Wer sich schon von alten Lasten trennt, sollte in die nächsten Ehejahre mit frischem Wind starten. Aber auch eine hübsche Vase ist eine Geschenkidee, falls eine alte bereits einen Sprung hat. Besonders hübsch, vor allem dann, wenn die Glashochzeit gefeiert wird, wären gravierte Sektflöten, die an die letzten 9 Jahre erinnern, aber auch auf die nächsten Ehejahre einstimmen.

Wer sich an den Begriff der Töpferhochzeit anlehnt, kann nicht nur selbst etwas töpfern und als Geschenk für den/die Liebste/n anfertigen, sondern auch ein gemeinsamer Töpferkurs ist eine wunderbare Idee, auch wieder die Paarzeit zu stärken. Paare, die Kinder haben, werden sich diese Auszeit vom Familienalltag zu schätzen wissen.

Quellen:
(1) Töpferhochzeit (hochzeitsforum.de)
(2) Bedeutung Keramikhochzeit (help.gv.at)
(3) Scherben bringen Glück (mundmische.de)

Zurück zur Übersicht